Verhaltenskodex

zum professionellen Praktizieren der Metamorphischen Methode

Praxiskodex 2017

 

Inhalt

1.     Einführung

2.     Beziehung zum Klienten

3.     Präsentation und Praxis der Metamorphischen Methode

4.     Berufliche Weiterentwicklung und Zusammenarbeit

5.     Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit

6.     Beschwerden und Disziplinarverfahren

 

1. Einführung

In Beziehung zu der, dem Leben des Klienten innewohnenden Kraft und Intelligenz, anerkennt das Mitglied der Metamorphic Association , welches die Metamorphische Methode anwendet, dass sein Verständnis von Natur aus begrenzt ist. Daher stellt der Anwender dem Klienten ein Umfeld zur Verfügung welches frei ist von Richtungsvorgabe. Dieser Berufskodex legt die Standards fest, von welchen erwartet wird, dass sie von allen Mitgliedern der Metamorphic Association  in ihrer Praxis eingehalten werden. Er wird aufgestellt um die Integrität und die Verantwortlichkeit der Praxis zu bestärken und die Bedeutung der Mitglieder der Association zu fördern. Für Mitglieder der Association ist dieser Berufskodex vollumfänglich verbindlich.

 

2. Beziehung zum Klienten

2.1 Mitglieder sollen klare Abmachungen mit ihren Klienten machen. Es ist nicht möglich irgendwelche oder überhaupt Wirkungen oder Folgen einer Sitzung in Metamorphischer Methode zu garantieren. Daher müssen die Bedingungen unter welchen eine Sitzung stattfindet klar deklariert sein. Über Kosten und Dauer der Sitzung sollte vor Beginn Klarheit herrschen. Wenn Anwender Sitzungen  ohne Honorar anbieten, so arbeiten sie unter dem gleichen Berufskodex und unter den gleichen professionellen Verpflichtungen gegenüber ihrer Klienten wie wenn sie bezahlt werden.

2.2 Mitglieder haben das Recht, abzulehnen einem Klienten eine Anwendung zu geben.

2.3 Ein Klient hat das Recht, eine Einzelsitzung abzulehnen und oder den Abbruch einer Sitzung zu verlangen. Mitglieder müssen dies immer respektieren.

 

3. Präsentation und Praxis der Metamorphischen Methode

3.1 Mitglieder sollen die Metamorphische Methode so ausüben, wie sie im offiziellen 12-stündigen Seminar unterrichtet wird. Nämlich, dass eine feine Berührung an den Stellen erfolgt, wo sich auch die Wirbelsäulenreflexpunkte an Füssen, Händen und Kopf befinden. Die Berührung sollte weder über diese Punkte hinausgehen noch mit Druck ausgeübt werden.

3.2 Die Metamorphische Methode ist ein nicht therapeutischer Ansatz ohne intentionales Ziel. Mitglieder sollen in der Haltung des Belassens arbeiten, was bedeutet, dass sie die Wichtigkeit respektieren, sich nicht einzumischen. Sie sollen es unterlassen, Diagnose zu stellen oder die praktische Arbeit zu verändern um sich auf einen wahrgenommen Befund zu konzentrieren. Auch Beratung soll keine erfolgen.

3.3 Mitglieder sollen dem Klienten die Metamorphische Methode klar und präzise vermitteln und somit keine möglichen Wirkungen einer Sitzung in Metamorphischer Methode sich oder der Methode zuschreiben.

3.4 Mitgliedern ist es nicht erlaubt, einen ‚Ablauf’ oder eine Anzahl von Einzelsitzungen zu empfehlen. Auch sollen Klienten in keiner Weise dahingehend beeinflusst werden, für weitere Sitzungen zu kommen.

3.5[1] Es ist eine Bedingung für Mitgliedschaft, dass der Anwender die Metamorphische Methode nicht mit Therapien mischt beim gleichen Klienten. Diese Voraussetzung bezieht sich auf den spezifischen Kontext,

 

wo eine professionelle Beziehung zwischen einem Anwender und einem Klienten besteht. Die Regelung bezieht sich nicht auf Anwendungen die im Kontext von Familie und Freundeskreis gegeben werden. Wenn du mit einem Klienten therapeutisch arbeitest, und dieser möchte die Metamorphische Methode ausprobieren, so kannst du ihm eine Kennenlernsitzung anbieten.  Danach muss er sich entscheiden, ob er weiterhin Anwendungen der Metamorphischen Methode von dir möchte oder aber die therapeutischen Behandlungen. Du kannst jederzeit von einer therapeutischen Arbeit zu Anwendungen mit der Metamorphischen Methode wechseln bei einem Klienten. Umgekehrt kannst du nicht von Sitzungen der Metamorphischen Methode zu einer therapeutischen Arbeit wechseln beim gleichen Klienten (mit Ausnahme der Kennenlernsitzung). Dein Klient jedoch ist frei, neben Anwendungen der Metamorphischen Methode, Therapiesitzungen jeglicher Art zu haben solange diese bei jemand anderem stattfinden.

 

4. Berufliche Weiterentwicklung und Zusammenarbeit

4.1 Es ist eine Voraussetzung für Mitgliedschaft, dass Anwender, die in der Öffentlichkeit arbeiten, lehrende Anwender, Lehrer in Ausbildung und Lehrer, alle am Weiterbildungsprogram der Metamorphic Association teilnehmen. Es wird auch nahegelegt, dass Mitglieder den Austausch mit Kollegen pflegen um ihr Wissen und ihr Bewusstsein  zu erweitern.

4.2  Mitglieder dürfen nicht abwertend über andere Mitglieder reden oder schreiben, weder öffentlich noch zu Klienten. (Jegliche Beschwerden gegenüber einem Mitglied, sollen mittels dem unter 6. beschriebenen Beschwerdeweg angebracht werden.)

 

5. Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit

5.1 Es ist Mitgliedern nicht erlaubt, den Begriff ‚qualifiziert’  zu verwenden in Bezug auf ihren Namen und die Metamorphic Association. Sie könne jedoch den Begriff ‚Mitglied’ (oder Anwender / lehrender Anwender / Lehrer in Ausbildung / Lehrer) der Metamorphic Association gebrauchen. Diese Begriffe sollen nicht abgekürzt werden, wenn sie dem Namen hinzugefügt werden (z.B. MMA).

5.2 Mitglieder können ihr Angebot bewerben indem sie den Markennamen ‚Metamorphic Technique’ (Metamorphische Methode) gebrauchen um ihre Arbeit zu beschreiben. Es ist dabei darauf zu achten, dass nichts gesagt oder impliziert wird, das unangemessene Behauptungen/Versprechungen im Sinne von Ursache und Wirkung beinhaltet oder die Metamorphische Methode diskreditiert.

5.3 Mitglieder unterliegen der Schweigepflicht. Informationen über Klienten dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden ohne das Einverständnis des Klienten.

5.4 Mitglieder sind an die Beschwerdewege und Disziplinarverfahren der Metamorphic Association gebunden (Abschnitt 6). Wenn ein Klient Beschwerde einlegen möchte, müssen ihm die diesbezüglichen Informationen gegeben werden.

 

6. Beschwerden und Disziplinarverfahren

Jede Beschwerde über ein Mitglied der Metamorphic Association muss dem Vorstand (Board of Trustees) in schriftlicher Form eingereicht werden. Der Eingang der Beschwerde wird bestätigt. Der Beschwerdeführer sollte sich darüber im Klaren sein, dass seine schriftliche Beschwerde in kopierter Form an den Beklagten weitergereicht wird, damit er seine Stellungnahme schreiben kann. Der Vorstand schickt ein Kopie der  schriftliche Stellungnahme an den Beschwerdeführer. Danach wird die Beschwerde an einer Vorstandssitzung behandelt und alle Parteien werden über getroffene Entscheide informiert. Mitglieder müssen sich an Entscheide des Vorstandes halten. Der Vorstand hat das Recht, einem Mitglied die Mitgliedschaft zu entziehen oder vorübergehend aussetzen, senn sie der Meinung sind, dass sie oder er nicht der Mitgliedschaft genüge tue oder einer Weiterbildung bedürfe bevor sie/er wieder Mitglied sein kann.

 

 



[1] Ursprünglich war dies eine klare Bedingung, wurde zwischenzeitlich als Richtlinie gehandhabt und soll wieder eine Bedingung sein und soll in der Association mit den Mitgliedern besprochen werden im laufenden Mitgliedschaftsjahr.